Unsere Struktur

Unsere Struktur

3.PanzerGrenadierKompanie

3.PzGrenKp

1. Kompanieführung

1.1 Kompaniechef

Der Kompaniechef ist der disziplinare Vorgesetzte aller Mitglieder der Kompanie.
Der KpChef trägt die volle Verantwortung und führt die Kompanie dauerhaft in Ausbildung, Einsatz und abseits des Spiels.

Dies tut er, indem er Struktur und Planung, einerseits für seine Führer in Ausbildung und Einsatz festlegt, andererseits indem er Regelungen und Vorschriften verfasst, die den Rahmen für alle Mitglieder der Kompanie festlegen.

Um sich von der Einhaltung und Zweckmäßigkeit seiner Planung und Struktur zu überzeugen, ist der Kompaniechef zur Dienstaufsicht verpflichtet.

1.2 Kompanieführungsgruppe

Der Kompaniefeldwebel ist der dienstgradhöchste und diensterfahrenste Feldwebel der Kompanie.
Der Kompaniefeldwebel ist der Führer der Kompanieführungsgruppe und zeitgleich der Führer aller ihrer Abteilungen.
Er legt die Planung und die Struktur der Kompanieführungsgruppe fest und ist für ihren reibungslosen Ablauf verantwortlich.

Zusätzlich ist der Kompaniefeldwebel (KpFw) der Führer des Unteroffiziercorps der Kompanie und somit für den Zusammenhalt aller Unteroffiziere verantwortlich.

Die wesentliche Kernaufgabe des Kompaniefeldwebels ist die dauerhafte Überwachung des sogenannten „Innendienstes“.
Der Innendienst beschreibt die Einhaltung der allgemeinen und erweiterten Clanregeln, das generelle Verhalten der Mitglieder untereinander und die Überwachung der allgemeinen Stimmung.

Aufgrund seiner Aufgaben im Innendienst wird der Kompaniefeldwebel auch umgangssprachlich als „Mutter der Kompanie“ bezeichnet.

Abschließend ist der Kompaniefeldwebel der Ansprechpartner für alle Mitglieder des Clans bei Sorgen und Nöten.

Der Personalfeldwebel ist im Bereich der Kompanieführungsgruppe tätig.
Somit untersteht er direkt dem Kompaniefeldwebel.

Der Personalfeldwebel leitet die Personalabteilung und ist für alle Personalangelegenheiten verantwortlich.
Darunter fällt die Bearbeitung der Bewerbungen, die Durchführung der Bewerbungsgespräche, sowie die direkte Zuarbeit für den Kompaniefeldwebel, durch Verwaltung der Personallisten.

2. Kampfeinheiten

I.Panzergrenadierzug

Die Panzergrenadierzüge sind unsere regulären Kampfzüge und bilden somit den Kern unserer Kompanie.
Da wir ein reiner Panzergrenadierclan sind, ist alles auf dem Panzergrenadierwesen und somit auf unseren Kampfzügen ausgerichtet.

Alle unsere Mitglieder befinden sich direkt nach Beginn ihrer Mitgliedschaft in unserem Panzergrenadierzug und werden zum Panzergrenadier ausgebildet.
Erst nach vollständiger Ausbildung und erreichen des Dienstgrades „Hauptgefreiter“, (die vollständige Ausbildung ist dem Zeitraum bis zur Beförderung zum Hauptgefreiten ungefähr gleich) kann eine spezialisierte Verwendung angestrebt werden.

3. Kampfunterstützungseinheiten

3.1 Sanitätszug

Der BAT wird hauptsächlich zur Konvoibegleitung unseres Kampfzugs, mit dem Ziel einer frühestmöglichen ersten ärztlichen Versorgung eingesetzt. Dazu führt er die notfallmedizinische Erstversorgung durch und stellt die Transportfähigkeit der Verwundeten bzw. Verletzten her.

Seine Aufgaben sind im Einzelnen

  • Erkennen und sofortige Behandlung verwundeter Kameraden
  • Durchführung notfallmedizinischer Erstmaßnahmen
  • Sicherstellung allgemeinmedizinischer Erstversorgung
  • Durchführung vorbereitender Maßnahmen zur Übergabe an weitere medizinische Kräfte.
  • Errichten und betreiben eines CCP.

Die Fahrzeuge, die unserem BAT zur Erfüllung seiner Aufträge dienen, sind der GTK Boxer und der Fuchs.

Kampfretter sind eine Spezialeinheit unserer Kompanie, deren Auftrag es ist, unter Gefechtsbedingungen die Rettung sowie bewaffnete Rückführung von verunglückten oder durch Kampfhandlungen verletzte Soldaten, die aufgrund eines zu hohen Gefahrenpotentials, nicht gerettet werden können, ist.

Einsätze erfolgen im Rahmen des „CombatSearchandRescue“ als Teil der „Personnel Recovery“ (PR). Diese Kräfte sind das einzig dezidierte Personal der 3./PzGrenKp für den Auftrag „Rettung und Rückführung“.

Verortet sind die Kampfretter in unserem Sanitätszug, der eine eigene Teileinheit stellt. Abhängig von Lage und Auftrag werden sie in Teams oder Trupps von zwei bis vier Soldaten eingesetzt. Zusätzlich können sie z. B. durch Ärzte zur sanitätsdienstlichen Endversorgung auf dem Gefechtsfeld, einem JTAC, einem Scharfschützen oder durch anderes spezialisiertes Personal verstärkt werden.

Als Verbringungsmittel wird bis zum Erreichen der Zielbefähigung mit einem für PR geeigneten Luftfahrzeug der Hubschrauber des Typs PAVEHAWK genutzt. Im Einsatz sind die Kampfretter als Besatzungsmitglieder in die jeweiligen Crews integriert, können darüber hinaus jedoch auch auf sämtlichen anderen Plattformen bzw. Fahrzeugen eingesetzt werden.

Die Kampfretter sind spezialisierte Infanteristen, mit Spezialbefähigung und erweiterten Fähigkeiten im Bereich Sanität. Somit bilden sie einen Teil des Sanitätszuges und sind dem Zugführer Sanität unterstellt.

3.2 JTAC

Der Joint-Terrminal-Attack-Controller (JTAC), gehört zu unserem Kampfunterstützern..

Die Kernaufgabe des JTACs ist es, die Verbindung zwischen den Bodentruppen und der Feuerunterstützung aus der Luft, sowie vom Boden zu halten.
Im direkten Funkkontakt zu Kampfhubschraubern und -flugzeugen identifiziert der JTAC Ziele am Boden.
Hinzu kommt die Koordinierung der taktischen medizinischen Versorgung aus der Luft.
Er leitet somit die gesamte Unterstützung der Luft- und Bodenfahrzeuge für die Kampfzüge und sorgt so für die Sicherheit der Soldaten innerhalb der Kampfzüge.
Er bestimmt die Bodenziele, kennt die Waffenwirkung von Flugzeugen, Hubschraubern, bodengebundenen Geschützen und berücksichtigt die entsprechenden Gefahrenbereiche.
Er unterstützt hauptsächlich die übergeordnete und ihm zugeteilte Führung und berät den Zugführer oder Kompaniechef.

Folge uns auch hier